Dr. med. Tim Röhnisch

Dr. med. Tim Röhnisch
Dr. med. Tim Röhnisch

Facharzt für Hämatologie und Onkologie

Herr Dr. Röhnisch studierte Medizin an der Universität Regensburg und München. Mehrere Auslandstudien führten ihn u.a. an das Beth Israel Hospital der Harvard Medical School in Boston (USA), das Chaim Sheba Medical Center in Tel Hashomer (Israel), das West Middlesex Hospital in Islewoth/London (UK) und das Yale New Haven Hospital der Yale University School of Medicine in New Haven, (USA).

Nach der Approbation am 02.07.1996 war Herr Dr. Röhnisch insgesamt 13 Jahre in der Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Klinik Innenstadt der Universität München tätig. Zwischen 1997 und 1999 forschte Herr Dr. Röhnisch in einem Verbundprojekt mit dem Genzentrum der Universität München über immunologische Krebstherapien insbesondere an der Entwicklung von Phagen-basierten Lymphomvakzinen. Die Dissertation erfolgte am 29.07.1999 über das Thema „Entwicklung einer lymphom-spezifischen Idiotypvakzine zur Induktion einer spezifischen Immunantwort“, aus der eine Patentanmeldung und eine Firmengründung hervorgingen.

Am 16.01.2007 wurde Herr Dr. Röhnisch zum Facharzt für Innere Medizin ernannt, seit dem 30.10.2007 ist er berechtigt, die Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und internistische Onkologie zu führen. Ende 2007 wurde Herr Dr. Röhnisch Leiter der Stammzelltransplantation sowie des Immunzytologischen Labors ernannt. Anfang 2009 wechselte Herr Dr. Röhnisch als Chefarzt an die Leonardis-Klinik, einer privaten Fachklinik mit Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie. Diese Klinik hat sich auf die ganzheitliche Therapie von onkologischen Patienten unter Berücksichtigung von naturheilkundlichen Therapieverfahren spezialisiert.

Seit September 2009 ist Herr Dr. Röhnisch als Partner in die Onkologie Nussbaumstrasse bzw. dem IOZ München tätig. Er ist darüber hinaus auch als Arzt für gesetzlich Krankenversicherte an der Münchner Onkologischen Praxis im Elisenhof angestellt.

Dr. Röhnisch ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie-Onkologie (DGHO), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), der European Haematology Association (EHA), der European School of Medical Oncology (ESMO), der American Society of Clinical Oncology (ASCO), der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Deutsche Gesellschaft für Gentherapie (DG-GT) und des Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).